Home
Aktuelles
Biografie
Repertoire
Hörproben
Kritik
Termine
Kontakt
Shop
Bildergalerie



Johannes M. Kösters
Bergheimerstr. 81a
69115 Heidelberg








Kritik - Styx

der Oper "Styx" von Franz Hummel, uraufgeführt am 23. Februar 2001 zur Eröffnung der 24. Händel-Festspiele Karlsruhe. Inszenierung: Rosamunde Gilmore

...Spannend war die Uraufführung fast immer nur, wenn die beiden Protagonisten auftraten: Johannes M. Kösters als Händel und Klaus Schneider als sein Adlatus John Smith. An diesen beiden Figuren, ihrer souveränen sängerischen wie schauspielerischen Gestaltung, hing letztlich der Erfolg der Premiere.

Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, 26. Februar 2001

...gemessenen Schrittes, aber mit schauspielerischer Intensität verkörpert der über einen wohlklingenden sonoren Bariton gebietende Johannes M. Kösters den Händel...

Ruhr Nachrichten, Düsseldorf, 28. Februar 2001

Johannes M. Kösters als Händel, der Bass-Bariton, der schon so viele anrührende Persönlichkeiten in Uraufführungen gestaltet hat, war wiederum ein Vorbild an gleichermaßen nüchternen und doch tief empfundener Darstellungskunst.

Opera Gazet, Amsterdam, 5. März 2001

Zu Recht umjubelt wurde Johannes M. Kösters in der Rolle Händels.

Dresdner Neueste Nachrichten, 26. Februar 2001

Auch die Solisten geben ihr Bestes, allen voran der in zeitgenössischer Musik erfahrene Bariton Johannes M. Kösters. Er singt den siechen, einstmals ob seines Temperaments gefürchteten Händel klangschön, vor allem aber eindringlich und vermittelt in seiner Darstellung die Mühsal des Wartens auf den Tod.

Oper und Tanz, April 2001

Johannes M. Kösters, der Händel - Darsteller in Karlsruhe, trifft die Balance des sich von der Welt verabschiedenden großen Künstlers genau richtig...

Deutschlandfunk, -Kultur heute-, Frieder Reininghaus, 25. Februar 2001